Kontakt

Sie haben Fragen zu den Veranstaltungen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an expertenservice@dena.de.

Lüftung von Wohngebäuden im DIN FB 4108-8

Seminar | 25.04.2019 09:00 - 16:30

10559 Berlin

Dauerhafte Luftundurchlässigkeit der wärmeübertragenden Umfassungsfläche und ausreichender Mindestluftwechsel sind in der Energieeinsparverordnung EnEV verankert. Der Mindestluftwechsel deckt in diesem Zusammenhang jedoch den gesamten hygienisch notwendigen Luftwechsel ab. In der Baupraxis wird jedoch immer wieder die Frage gestellt, was dabei nutzerunabhängig über ein Lüftungssystem erbracht werden muss und was der Nutzer verantworten darf. In dem Zusammenhang taucht der Begriff Lüftungskonzept auf. Normativ ist der Begriff Lüftungskonzept wie folgt festgelegt:

Mit einem Lüftungskonzept soll festgestellt werden, ob eine für den Bautenschutz notwendige Lüftung ohne manuelles Fensteröffnen sichergestellt ist.

Auch die KfW fordert in ihren Effizienzhausprogrammen einen derartigen Nachweis.

Mit dem 2018 aktualisierten DIN FB 4108 Schimmelvermeidung in Gebäuden wird dieses Vorgehen nun auch mit Beispielrechnungen unterstützt. Die Annahmen zu den wohnüblichen Feuchtelasten des DIN FB 4108-8 sind auch in die notwendige Lüftung zum Feuchteschutz der DIN 1946-6 eingeflossen und in der aktualisierten Fassung von 2019 zusammen mit den Randbedingungen des Wärmeschutzes der Umfassungsflächen benannt.

 

Seminarinhalt:

Im Seminar wird die Vorgehensweise nach DIN FB 4108-8 sowie deren Änderungen vorgestellt. Insbesondere wird auf die Beispielrechnungen eingegangen:

 

• Grafisches Verfahren

• Rechnerisches Verfahren nach DIN 1946-6 und DIN 18017-3

• Berechnung von Luftvolumenströmen durch offene Fenster

• Erforderlicher Luftvolumenstrom bei raumweise ermittelten Feuchtelasten

 

Im Rahmen des Seminars werden zudem die verschiedenen Positionen der Normen zur Sicherstellung des Bautenschutzes durch manuelles Fensteröffnen bzw. durch nutzerunabhängig wirksame lüftungstechnische Maßnahmen vor- und zur Diskussion gestellt.

Am Ende des Seminars kennen die Teilnehmenden die normativen Hintergründe sowie den grundsätzlichen Ablauf von Lüftungskonzepten, die den Bautenschutz sicherstellen.

 

 

Weitere Informationen

Unterrichtseinheiten Wohngebäude: 8