Kontakt

Sie sind Architekt, Ingenieur, Energieberater oder Handwerker und kennen Studien, die unbedingt in den Studienkatalog gehören? Schreiben Sie uns eine E-Mail an expertenservice@dena.de.

Studienkatalog

Wesentliche Studien auf dem aktuellen Stand

Mit dem Studienkatalog bietet die dena einen neuen Service für Experten an. Im Fokus stehen dabei Studien rund um energieeffizientes Bauen und Sanieren. Relevante Studien zu Themen wie Baukosten, Energiepreise und Effizienzhäuzser sollen Ihnen die tägliche Arbeit erleichtern und Sie natürlich auf dem aktuellen Stand der Technik halten.

Erfolgsfaktoren der energetischen Schulsanierung

Auswertung der Umfrageergebnisse 2015-2016 zum dena-Modellvorhaben für Nichtwohngebäude

Die Studie beschäftigt sich mit der Zufriedenheit der Nutzer von energetisch sanierten Schulen. Dazu wurden Schüler, Lehrer, technisch Verantwortliche sowie die Architekten und Planer des Sanierungsvorhabens befragt.
Fazit ist: Die energetische Sanierung von Schulen kommt gut an. Sie führt zu einem Plus an Komfort und einem geringeren Wärmeverbrauch. Trotzdem gibt es noch Verbesserungspotenzial, u. a. beim sommerlichen Wärmeschutz.

Themenbereiche:

Schule, Sanierung, Komfort, Effizienzhaus, Niedrigenergiehaus

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im Juni 2016, 52 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Christoph Dylewski, Oliver Krieger et al.

Zur Studie

Flüssiggas und BioLPG

Potenziale als Energieträger für die Energiewende im ländlichen Raum

Die Energiewendeziele der Bundesregierung sehen eine Reduzierung des Primärenergieverbrauchs im Gebäudebereich von 80 Prozent bis 2050 vor.

Im Rahmen der Studie werden Möglichkeiten zur Erreichung dieses Ziels unter Nutzung der Energieträger Flüssiggas und BioLPG, die insbesondere für die rund zwei Millionen Gebäude ohne Erdgasnetzanschluss im ländlichen Raum eine Alternative darstellen, aufgezeigt.

Themenbereiche:

Wärmeversorgung im ländlichen Raum, Herkunft und Verfügbarkeit von Flüssiggas, Beitrag zu Klimazielen der Bundesregierung

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im April 2016, 36 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Uwe Bigalke, Toni Reinholz, Stefan Siegemund

Zur Studie

Büroimmobilien: Energetischer Zustand und Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz

Energieeffizienz rückt in den Fokus

Der Gruppe der Nichtwohngebäude wurde in der Vergangenheit in der Diskussion, wie die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden können, noch zu wenig Beachtung geschenkt. Gründe dafür sind die schwache Datenlage und komplizierte Quantifizierung der Einsparpotenziale dieser Gebäudekategorie.

In einer neuen Studie beschreibt die dena den energetischen Zustand der Büro- und Verwaltungsimmobilien, der größten Untergruppe der Nichtwohngebäude. Es werden Anreize aber auch Hemmnisse für das Ausschöpfen von Effizienzpotenzialen aus Marktteilnehmersicht untersucht. Die Studie mit dem Titel „Büroimmobilien: Energetischer Zustand und Anreize zur Steigerung der Energieeffizienz“ knüpft an die 2016 veröffentlichte dena-Analyse „Energieeffizienz bei Büroimmobilien“ an.

Themenbereiche:

Energetische Sanierung von Bürogebäuden, Investorensicht, Nutzerbefragung

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im Mai 2017, 69 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Dr. Ralph Henger et al.

Zur Studie

Fortschrittsbericht: Check-in Energieeffizienz. Ein dena-Modellvorhaben zur energetischen Optimierung von Hotels und Herbergen

Hotels und Herbergen haben hohen Bedarf an Beratung und branchenspezifischen Finanzierungsmodellen

Da Hotels und Herbergen vielfältig genutzt werden, haben sie hohen Beratungsbedarf bei der Einführung von Energieeffizienzmaßnahmen. Deshalb gilt es, die bisherigen Beratungsangebote auszubauen und Ansätze zur Standardisierung zu entwickeln. Zugleich sollten zusätzlich zur Förderung für Nichtwohngebäude neue Finanzierungsmodelle wie beispielsweise Bürgschaften in der Hotelbranche erprobt werden. Dieses Fazit zieht die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrem Fortschrittsbericht nach zwei Jahren Laufzeit des Modellvorhabens „Check-in Energieeffizienz“. 

Themenbereiche:

Hotels, Herbergen, energetische Sanierung, Energieberatung, Nichtwohngebäude, Finanzierung

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im März 2017, 28 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Heike Marcinek, Martina Schmitt et al.

Zur Studie

Energiemanagement im Handel

Energieeffizienzpotenziale in den Gebäuden des deutschen Einzelhandels

Hohe Energiekosten schmälern den Gewinn vieler Einzelhändler. Vor allem im kleinstrukturierten Handel fehlt es oft an Ressourcen und am nötigen Fachwissen zur systematischen Senkung des Energieverbrauchs.

Die Mehrzahl der bereits umgesetzten Energiesparmaßnahmen konzentriert sich zudem stark auf die produktbezogene Anlagentechnik, energetische Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden werden weitaus seltener umgesetzt. Die Studie entwickelt Handlungsansätze, wie die Energieeffizienz in allen Bereichen des Handels weiter verbessert werden kann.

Themenbereiche:

Energieeffizienz im Einzelhandel, Senkung des Energieverbrauchs, Nichtwohngebäude

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im Februar 2016, 58 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Marco Atzberger, Simone Sauerwein et al.

Zur Studie

dena-Gebäudereport 2016

Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz im Gebäudebestand

Der dena-Gebäudereport bündelt alle wichtigen 2016 erschienenen Statistiken und Analysen zur Gebäudeenergieeffizienz in Deutschland, beispielsweise die Ende des Jahres veröffentlichten BMWi-Energiedaten, die KfW-Förderstatistik oder Daten des Statistischen Bundesamts. Er ergänzt sie durch eigene Berechnungen, macht Zusammenhänge deutlich und bereitet die entscheidenden Daten übersichtlich und kompakt auf. Als regelmäßig aktualisiertes Nachschlagewerk bietet der Gebäudereport einen hilfreichen Service für politische Entscheider, Experten, Unternehmen, Verbände, Wissenschaftler und Journalisten.

Die Inhalte sind breit gefächert: Sie reichen vom Energieverbrauch der Gebäude über Angaben zu Eigentümer- und Mieterstrukturen bis hin zu den Rahmenbedingungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich. Dazu wird nicht nur die aktuelle Lage des Gebäudebestands, sondern auch dessen Entwicklung im Zusammenhang mit wirtschaftlichen, politischen und historischen Ereignissen betrachtet.

Themenbereiche:

Erfassung und Auswertung zur Effizienz von Gebäuden, Können die ambitionierten Ziele der Bundesregierung erreicht werden?

Stand:

Ausgabe 2016, herausgegeben im November 2016, 200 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin

Autoren:

Uwe Bigalke, Aline Armbruster, Oliver Krieger et al.

Zur Studie (Ausgabe 2016 kostenpflichtig, frühere Ausgaben kostenfrei)

Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizienter Wohngebäude

Bedeutung von Energieverbrauchseinsparungen im Gebäudebereich

Die Studie beschäftigt sich damit, welche Einsparungen durch energieeffiziente Wohnhäuser in der Praxis tatsächlich erreichbar sind. Dafür wurden die Verbrauchskennwerte energetisch sanierter und neuer Ein- und Mehrfamilienhäuser ausgewertet.

Fazit: Der Energieverbrauch energieeffizienter Wohnhäuser liegt mindestens 60 Prozent unter dem eines Durchschnittshauses. Die genaue Größenordnung ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Themenbereiche:

Einfluss von energieeffizientem Bauen und Sanieren auf den Verbrauch von Wohngebäuden, Auswertung von Energieverbrauchsabrechnungen

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im Juni 2016, 86 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin 

Autoren:

Uwe Bigalke, Heike Marcinek, Michael Grafe et al.

Zur Studie

Bericht zum dena-Modellvorhaben "Auf dem Weg zum EffizienzhausPlus"

Technische Möglichkeiten zum Erreichen von Spitzenwerten bei Neubau und Sanierung

Mit dem „Modellvorhaben Effizienzhäuser“ zeigt die dena anhand von Best-Practice-Beispielen bereits seit 2003, wie das vorhandene Einsparpotenzial im Gebäudebereich gehoben werden kann. Der Bericht umfasst die 5. Projektphase des Modellvorhabens mit dem Titel „Auf dem Weg zum EffizienzhausPlus“, die 2011 gestartet wurde. Mit dieser Projektphase sollte überprüft werden, mit welchen Konzepten der Weg zum Gebäudestandard der Zukunft im Wohngebäudebereich beschritten werden kann.

Ein zentrales Ergebnis:

Unterschreitungen des aktuellen Neubaustandards (EnEV 2009) um rund 70 Prozent sind sowohl im Neubaubereich als auch in den Sanierungsprojekten erreicht worden und damit eine deutliche Übererfüllung der Anforderungen im dena-Modellvorhaben.

Themenbereiche:

Best-Practice-Beispiele, Maßnahmen zum Erreichen von Bestwerten in Wohngebäuden, Kombinationen von Maßnahmen an Gebäudehülle und Anlagentechnik

Stand:

1. Auflage, herausgegeben im Dezember 2015, 48 Seiten

Herausgeber:

Deutsche Energie-Agentur GmbH, Berlin 

Autoren:

Oliver Krieger, Uwe Bigalke et al.

Zur Studie