Keine passende Antwort gefunden?

Rufen Sie uns an:

Fr. Odette Tubies/Hr. Simon Becker
Mo 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Do 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Tel.: 030-66 777-883

Oder schreiben Sie uns:

iSFP@dena.de

Ein Service der dena für Architekten, Ingenieure, Energieberater und Handwerker.

Sanierungsvarianten


Wie viele Maßnahmenpakete kann ich mit dem standardisierten individuellen Sanierungsfahrplan planen und empfehlen?

Mit der Druckapplikation für den iSFP können Sie sowohl eine schrittweise Sanierung in mindestens drei bis maximal fünf Maßnahmenpaketen als auch eine Gesamtsanierung in einem Zug darstellen. Die Darstellung von zwei Maßnahmenpaketen ist nicht möglich. Innerhalb der meisten Softwarelösungen können zunächst beliebig viele Maßnahmenpakete erfasst werden, vor der Übergabe an die Druckapplikation müssen dann allerdings die endgültigen drei bis fünf Maßnahmenpakete ausgewählt werden.

Meine Kunden erwarten von mir den Vorschlag verschiedener Sanierungsvarianten. Der iSFP stellt aber nur eine Variante dar. Wie wird dieser Punkt beim iSFP gelöst?

Der finale iSFP stellt nur eine Sanierungsvariante dar. Um dem Hauseigentümer verschiedene Sanierungsvarianten vorzustellen, kann für jede Sanierungsvariante ein iSFP angelegt und als Vorausdruck dem Hauseigentümer vorgelegt werden. Anhand der Vorausdrucke können die Varianten besprochen und die Entscheidung für den finalen iSFP gemeinsam mit dem Kunden getroffen werden.

Was bedeutet das Bestmöglich-Prinzip in seiner Anwendung?

Das Bestmöglich-Prinzip besagt, dass der Energieberater in seiner Maßnahmenempfehlung den für das Gebäude bestmöglichen Energieeffizienzstandard wählen sollte unter der Berücksichtigung der individuellen Möglichkeiten des Eigentümers. Das bedeutet, dass die Empfehlung nach Möglichkeit zu einer energetischen Bewertung der Bauteile führen sollte, die der besten, das heißt der dunkelgrünen Klasse entspricht. Dabei sind Abweichungen nach individueller Beratung möglich, die dann gegenüber dem Hauseigentümer – nach Möglichkeit schriftlich – erläutert werden sollten. Bei einer geförderten Beratung sind die technischen Mindestanforderungen der BAFA-Richtlinie „Energieberatung für Wohngebäude“ zu beachten. In dieser sowie im „Merkblatt für die Erstellung eines Beratungsberichts/ individueller Sanierungsfahrplan“ sind die Mindestinhalte eines Beratungsberichts festgelegt, die auch für den iSFP gelten.